Handlungsfeld III: Kulturen und Kommunikation

Out of the Box // Pionier – Eine deutsch-israelische Theaterinteraktion

Ein Team von Theaterschaffenden begibt sich auf eine interkulturelle Expedition: Es geht um den Pioniergedanken in Deutschland und Israel, um Erfahrungen in Geschichte und Gegenwart, um Gesellschaftsutopien und Alltag. Am Ende eröffnen sich neue Horizonte – bei Beteiligten und Publikum gleichermaßen.

Teilnehmende
Mitarbeiter*innen der kooperierenden Institutionen

Projektinhalte
Mit den Mitteln des Theaters nach Spuren des Pioniergeists in Deutschland und in Israel zu suchen – das haben sich die Teilnehmenden zum Ziel gesetzt. Es geht um historische Erfahrungen und um die Gegenwart, um Aufbrüche und Scheitern. Was früher die Überfahrt ins Ungewisse war, ist heute die Suche nach neuen Lösungsansätzen, zum Beispiel im gesellschaftlichen Zusammenleben. Dabei kreist alles um die Frage: Was unterscheidet und verbindet all die Versuche einst und heute, Neuland zu betreten?

Methoden der Projektarbeit
Zunächst erarbeitet das Projektteam Konzepte für interkulturelles und interaktives Theater. Auf Artist-in-Residenzphasen in beiden Ländern folgen Aufführungen an verschiedenen Orten. Das Projekt beschränkt sich dabei nicht auf Bühnen und Vorführungssäle – es geht hinein in den mobilen Theaterbus und direkt zu den Menschen vor Ort. Jeder und jede kann an den Gastspielorten in Israel und Deutschland für die Dauer einer Vorstellung spielerisch nach neuen Horizonten suchen und das Erlebte in den eigenen Alltag, das eigene Umfeld zurücktragen.

Projektziele
Das Projekt zielt darauf ab, Theater-Inseln im urbanen Raum zu schaffen, auf denen Publikum und Theaterschaffende gemeinsam Pioniergeist wecken und Lebensalternativen ersinnen können.
Kooperationspartner
Theater der Jungen Welt Leipzig
Mediatheque Theatre in Holon
TARBUT in Afula
AlHaBama City Theatre in Herzliya
Kibbutz Givat Brenner