Kuratorium
Im Kuratorium der Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum kommen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Medien, Kultur, Wirtschaft und Politik zusammen. Sie alle sind in besonderer Weise den deutsch-israelischen Beziehungen verbunden und gestalten diese aus ihrer jeweiligen Profession heraus aktiv mit. Auch innerhalb der Stiftung haben sie wichtige Aufgaben: Sie legen die Richtlinien für die Arbeit der Stiftung fest und entscheiden über Fördermittel. Das Kuratorium berät, unterstützt und überwacht den Vorstand bei seiner Tätigkeit.

Das Kuratorium ist das höchste Organ der Stiftung. Und auch in diesem Gremium sind wir der Bilateralität verpflichtet: Jeweils sechs Mitglieder werden von der Bundesregierung und der Regierung des Staates Israel benannt.

Unser Kuratorium:

Dr. Dr. Hermann Simon (Vorsitzender)
war von 1988-2015 Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum. Er studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Geschichte und Orientalia, anschließend Graduiertenstudium in Prag; 1975 Dissertation.

Seit 1975 war er an den Staatlichen Museen zu Berlin tätig. Er hat zahlreiche Beiträge zu numismatischen Themen und vor allem  zur Geschichte der Juden in Deutschland veröffentlicht.

Foto © Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum / Anna Fischer

Yair Hamburger (stellv. Vorsitzender)
ist seit mehr als 20 Jahren CEO der Harel Insurance Company und der Harel Insurance & Finance Group. Außerdem ist er als Vorstandsvorsitzender der Israeli Insurance Association and Association of Life Insurance Companies tätig.
Des Weiteren ist er Mitglied in zahlreichen gemeinnützigen Organisationen, die sich im Bereich Wohltätigkeit und Kunst für das Gemeinwohl engagieren. Er hat einen B.A. in Wirtschaft und Politikwissenschaften der Hebrew University of Jerusalem.
Foto © privat
Elke Büdenbender
hat eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert, Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen studiert und arbeitete seit 1994 als Richterin am Verwaltungsgericht Hannover.
Seit 2000 ist sie Richterin am Verwaltungsgericht in Berlin (zurzeit beurlaubt). Sie ist mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verheiratet und somit ‚First Lady‘.
Foto © Bundespresseamt / Steffen Kugler
Prof. Doris Dörrie
ist eine bekannte deutsche Filmregisseurin und Autorin.
1997 wurde sie als Professorin an die Hochschule für Fernsehen und Film in München berufen, wo sie Leiterin des Lehrstuhls Creative Writing ist. 1985 feierte sie mit dem Kinofilm Männer ihren Durchbruch als Regisseurin. Bisher drehte sie 33 Filme, darunter Kinoerfolge wie Keiner liebt mich, Kirschblüten – Hanami und Grüße aus Fukushima. Außerdem schrieb sie 24 Bücher, inszenierte sieben Theater- und Opernaufführungen und hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen für ihre Werke erhalten. Ihr neuester Film Kirschblüten und Dämonen erschien 2019; mit ihrem aktuellen Buch Leben Schreiben Atmen lädt sie zum kreativen Schreiben ein.
Foto © Mathias Bothor
Dr. Yael Hadass
ist Geschäftsführerin des Schocken-Verlagshauses in Israel und unterrichtet Wirtschaft an der Raphael Recanati International School am Interdisciplinary Center (IDC) in Herzliya und am Tel Aviv Academic College.
Sie hat Wirtschaftswissenschaften und Englische Literatur an der Tel Aviv University studiert sowie in Volkswirtschaft und Politikwissenschaft an der Harvard University promoviert. An beiden Universitäten war sie als Dozentin tätig.
Foto © Ofir Rachbuch
 Jana Hensel
arbeitet als Autorin und freie Journalistin für ZEIT Online und für DIE ZEIT. Sie war Mitglied der Chefredaktion der Wochenzeitung Der Freitag und hat Germanistik und Romanistik in Leipzig und Aix-en-Provence studiert.
2002 erschien ihr Generationenbuch "Zonenkinder", 2010 gewann sie den Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie Essay für den Text "Vater Morgana", 2017 erschien ihr erster Roman „Keinland“, 2018 der Gesprächsband: "Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein“ und 2019: „Wie alles anders bleibt. Geschichten aus Ostdeutschland“. Das Medium Magazin wählte sie zur Kulturjournalistin des Jahres 2019.
Foto © Dominik Butzmann
S. E. Botschafter Jeremy Issacharoff
ist seit 2017 Botschafter des Staates Israel in Deutschland. Zuvor war er Vize-Generaldirektor im Außenministerium in Jerusalem sowie davor Vize-Generaldirektor für strategische Angelegenheiten.
Er hatte zwei Posten an der Botschaft in Washington, D.C., inne, zuletzt als Gesandter (2005-2009). Ebenfalls zweimal war er bei den Vereinten Nationen tätig, zuletzt als Mitglied des UN-Beraterausschusses für Abrüstung (2003-2008). Er studierte Jura an der London School of Economics.
Foto © Botschaft des Staates Israel
 Dr. Esther Lopatin
unterrichtet an der Lauder School of Government, Diplomacy and Strategy am Interdisciplinary Center (IDC) in Herzliya, bis 2019 hat sie zusätzlich das Center for European Studies am IDC geleitet.
Sie arbeitet zu Themen im Bereich der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Deutschland, Einwanderung und Integrationspolitik. Nachdem sie 2004 promovierte, hat sie an der George Washington University unterrichtet und war als Gastwissenschaftlerin beim Institute for the Study of International Migration (ISIM) an der Georgetown University sowie als Stipendiatin beim German Marshall Fund tätig.
Foto © privat
Staatsministerin Michelle Müntefering
ist seit 2018 Staatsministerin im Auswärtigen Amt. Seit 2013 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages.
Nach ihrem Journalismus-Studium mit Schwerpunkt Wirtschaft (B.A.) arbeitete sie als freiberufliche Journalistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Bundestages. Sie war als Mitglied und Berichterstatterin im Auswärtigen Ausschuss tätig. Zudem war sie Sprecherin der SPD-Fraktion für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik und Vorsitzende der Deutsch-Türkischen Parlamentariergruppe.
Foto © Jorinde Gersina
Prof. Dr. Irit Sagi
ist seit 2020 Vice-President of Technology Transfer am Weizmann-Instituts für Wissenschaft in Rehovot, wo sie zudem am Department of Biological Regulation eine Professur inne hat.
Sie ist Leiterin eines Forschungsteams, dass sich mit der Extrazellulären Membran (ECM) beschäftigt. Zudem referiert sie auf zahlreichen international hochrangig besetzten Symposien in den USA, Israel und Europa. Prof. Irit Sigi absolvierte 1992 ihre Dissertation an der Georgetown University in Bioinorganic Chemistry.
Foto © Weizmann Institute of Science / Eyal Yzhar
Nili Shalev
ist seit 2016 Generaldirektorin der ISERD bei der Israel Innovation Authority (Israeli Ministry of Economy and Industry) und ist dort für die Realisierung von multilateralen und binationalen Kooperationen zwischen Israel und Europa in den Bereichen Forschung und Entwicklung verantwortlich.
Zuvor arbeitete sie als Handelskommissarin in Australien und Neuseeland und wirkte für das Ministerium für Wirtschaft und Industrie in den USA. Sie hat einen M.A. in Kommunikation von der Hebrew University in Jerusalem.
Foto © Shahar Azran
Dr. Thomas Sparr
arbeitet als Editor-at-Large im Suhrkamp Verlag in Berlin.
Er war nach dem Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie in Marburg, Hamburg und Paris von 1986 bis 1989 an der Hebräischen Universität in Jerusalem tätig, anschließend im Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Von 1990 bis 1998 leitete er den Jüdischen Verlag und war Cheflektor des Siedler Verlags. Er ist mit Arbeiten zu Paul Celan hervorgetreten. Zuletzt erschien von ihm „Grunewald im Orient. Das deutsch-jüdische Jerusalem“.
Foto © Jürgen Bauer

Prof. Dr. Shlomo Avineri
Botschafter a.D. Yoram Ben-Zeev
Staatsministerin a.D. Prof. Dr. Maria Böhmer
Dr. Arye Carmon
Dr. Ruthie Eitan
Michael Federmann (stellv. Vorsitzender)
Botschafter a.D. Yaacov Hadas-Handelsman
Staatssekretär a.D. Dr. Michael Jansen (Vorsitzender)

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies
Dr. Michael Naumann
Prof. Dr. Günther Nonnenmacher
René R. Obermann
Prof. Dr. Fania Oz-Salzberger
Staatsministerin a.D. Cornelia Pieper
Adar Primor
Christina Rau
Daniela Schadt
Nava Semel (1954 – 2017)
Dr. Sylke Tempel (1963 – 2017)
David Witzthum
Prof. Regina Ziegler