Handlungsfeld I: Politik und Gesellschaft

Entrepreneurship Education in sozialen Brennpunkten

Unternehmerische Denkweise ist mehr gefragt denn je und findet auch außerhalb wirtschaftlicher Berufsbereiche Anwendung. Dieser Bedarf wird jedoch bisher kaum vom Bildungssektor aufgefangen, so dass die Befähigung zu unternehmerischem Denken und Handeln nicht Teil der Schulausbildung ist. Zwei Bildungseinrichtungen in Deutschland und Israel entwickeln gemeinsam ein Modell, das diese Leerstelle schließen will. Schulen, Lehrkräfte und Schüler*innen werden mit Werkzeugen ausgestattet, die sie dazu befähigen sollen, soziale, ökologische, digitale und wirtschaftliche Kompetenzen und eine unternehmerische Denkhaltung zu entwickeln.

Das Modell wird die Erfahrungen beider Organisationen miteinander kombinieren und soll vor allem in der Weiterbildung an Schulen und in der Ausbildung von Lehrkräften Anwendung finden. Ziel ist die Entwicklung nachhaltiger Rahmenbedingungen, so dass vor allem für sozial benachteiligte Schüler*innen bessere Chancen auf soziale Mobilität und Teilhabe geschaffen werden.

Teilnehmende
14 Bildungsexpert*innen und Lehrer*innen

Projektinhalte
Unternehmerisches Denken ist kein regulärer Bestandteil der Ausbildung von Lehrkräften. Das entwickelte Modell soll Lehrer*innen dazu befähigen, eine unternehmerische Haltung zu entwickeln, diese ihren Schüler*innen zu vermitteln und auch schulinternen Herausforderungen unternehmerisch zu begegnen. 

Methoden der Projektarbeit
In zwei moderierten Workshops und mit Hilfe von Teststudien an zwei Schulen tauschen sich die beteiligten Organisationen und die teilnehmenden Schulen über bereits bestehende Programme und ihre Erfahrungen damit aus. Aufbauend darauf wird gemeinsam ein neues Modell erarbeitet, das die Best Practices berücksichtigt und miteinander kombiniert. 

Projektziele
Entrepreneurship Education will die Ausbildung von Schüler*innen zu eigenverantwortlichen und kritischen Bürger*innen unterstützen, die dazu befähigt sind, an der global digitalisierten (Arbeits-) Welt teilzunehmen. Die Vermittlung der dafür benötigten Kompetenzen soll soziale Teilhabe und gesellschaftliche Partizipation fördern und dadurch auch die demokratischen Strukturen beider Länder stärken. Hierbei werden Lehrkräfte als Bildungsbegleiter*innen verstanden. Sie werden darin bestärkt, in einen interaktiven Dialog mit ihren Schüler*innen zu treten, anstatt „nur“ Wissen zu vermitteln. Entrepreneurship Education ermutigt Schulleiter*innen dazu, unternehmerisch zu denken und aufbauend darauf ihre Schulen weiterzuentwickeln und die Berufschancen ihrer Schüler*innen zu verbessern. Das deutsch-israelisches Gemeinschaftsprojekt bildet ein bilaterales Netzwerk von Expert*innen und stärkt den internationalen Wissensaustausch.
Kooperationspartner
MIFRAS Educational Entrepreneurship Inkubator für Bildungseinrichtungen
NFTE-Netzwerk zur Vermittlung von Entrepreneurship Deutschland e.V.