Preisträger*innen 2021
Der Shimon-Peres-Preis 2021 geht an zwei deutsch-israelische Kooperationsprojekte, die sich „wichtigen gesellschaftlichen Themen gewidmet haben, die noch viel zu wenig Aufmerksamkeit erfahren und doch von zentraler Bedeutung sind. Gut in Diversität zusammenleben zu können, gelingt nur, wenn wir miteinander ins Gespräch kommen und unterschiedliche Interessen ausbalancieren. Das ist der Auftrag an alle Verhandlungen zwischen unterschiedlichen Gruppen und Interessen.“ Jurybegründung von Dr. Alice Brauner.

InterCare & Awareness

Ein gemeinsames Projekt der Martin Buber Society of Fellows der Hebräischen Universität Jerusalem in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin & Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Personen mit Intergeschlechtlichkeit sind Individuen mit angeborenen variantenreichen 
körperlichen Geschlechtsmerkmalen. Die immer noch gängige Praxis der möglichst schnellen 
„Zuordnung“ zum weiblichen oder männlichen Geschlecht sorgt oftmals für Konflikte zwischen 
intergeschlechtlichen Personen, ihren Angehörigen und ihrer medizinischen Betreuung. Ziel 
dieses Projekts ist die Bewusstseinsbildung und die Verbesserung der psychosozialen Unterstützung und der Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten. Insgesamt nahmen 30 Psycholog*innen, Sozialarbeiter*innen, intergeschlechtliche Menschen und ihre Angehörigen aus Israel und 
Deutschland an dem Projekt teil. Gemeinsame Workshops in beiden Ländern dienten dem offenen 
Dialog, der Weiterbildung und der Zusammenarbeit in kleinen Gruppen. Dabei einte die Teilnehmenden mit diversen sozialen, sprachlichen und religiösen Hintergründen ihr Interesse 
am gemeinsamen Thema. Sie sammelten über einen Zeitraum von 15 Monaten unterschiedliche medizinische und soziale Perspektiven und entwarfen neue Beratungsmethoden, Aufklärungs- und Behandlungskonzepte. Die Projektergebnisse werden an eine größere akademische und interessierte Öffentlichkeit weitergegeben, die für die Bedürfnisse von intergeschlechtlichen Menschen sensibilisiert werden soll.

Mehr über InterCare & Awareness

Negotiation Matters

Ein gemeinsames Projekt des Instituts für Nationale Sicherheitsforschung in Tel Aviv, des Shenkar Colleges in Ramat Gan, dem Goethe-Institut e.V. in München und der Universität der Künste Berlin

Ausgangspunkt des Projekts war die Beobachtung, dass die Beilegung von Konflikten zu wenig Beachtung erfährt. Geschichtsbücher und allgemeine Narrative richten ihren Fokus oft auf Kriege und Konflikte, doch erfolgreiche Verhandlungen beeinflussen die Welt in nicht minder nachhaltiger Weise. Es ist daher lohnenswert, ihre Mechanismen zu verstehen und zu beleuchten. In dem Projekt entwickelten Grafikdesign-Studierende aus Israel und Deutschland eine Wanderausstellung mit Postern zu zwölf internationalen Konflikten. Jedes Thema wurde durch ein Überblicksposter eingeleitet und durch ein weiteres Poster ergänzt, auf dem die zentralen Positionen der verschiedenen Seiten sowie die Verhandlungsergebnisse dargestellt wurden. Die behandelten Kriege, Konflikte und Krisen stammen aus dem 20. und 21. Jahrhundert und bilden eine große geographische und inhaltliche Diversität ab; sie beginnen zeitlich mit dem Luxemburger Abkommen (1952) und enden mit dem Pariser Klimaabkommen (2015). Was die Themen eint: Sie untermauern die 
These, dass es bei allen Kompromissen und Zugeständnissen, die nötig sind, dennoch stets eine gute Entscheidung ist, den Verhandlungsweg zu wählen.

Mehr zu Negotiation Matters

Preisträger und Preisträgerinnen in den Vorjahren
Preisträger*innen 2020
Die Preisträger*innen des Shimon-Peres-Preises 2020 wurden am 8. September 2020 bekanntgegeben. Sie können die virtuelle Shimon-Peres-Preisverleihung weiterhin auf unserer Facebook-Seite abrufen – oder sich die Veranstaltung hier auf unserer Webseite ansehen. … Weiterlesen
Preisträger*innen 2019
Der Shimon-Peres-Preis 2019 geht an zwei Kooperationsprojekte, die „sich in israelisch-deutschen Projekten für Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit einsetzen. Die politischen und gesellschaftlichen Realitäten in beiden Ländern bilden den Rahmen: der Nahostkonflikt, die Transformationsprozesse in Deutschland, das … Weiterlesen
Preisträger*innen 2018
Der Shimon-Peres-Preis 2018 geht an zwei kulturelle Kooperationsprojekte, die herausragende Beispiele für den erfolgreichen Austausch junger Menschen am Anfang ihrer beruflichen Karrieren darstellen.Beide Initiativen beschäftigten sich weit über ihr spezifisches Themengebiet hinaus eingehend mit gesellschaftlichen … Weiterlesen
Preisträger*innen 2017
Der Shimon-Peres-Preis 2017 ging an zwei deutsch-israelische Kooperationsprojekte, die auf völlig unterschiedlichen zukunftsrelevanten Themengebieten nachhaltige Ergebnisse erzielt haben, die beiden Gesellschaften zugutekommen: … Weiterlesen